Playa del Inglés ist ein Ort im Süden auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana. Es hat wenig Einwohner. Der Ort Grenzt an San Fernando, Maspalomas und San Agustin. Es ist direkt am Meer gelegen mit seinem berühmten Strand und die Dünen. Es liegt etwa 60 km von Las Palmas de Gran Canaria und 35 km vom Flughafen entfernt. Sehr gute Infrastruktur. Viel Tourismus.

 


Die Strände in der Nähe sind:

Playa del Inglés:   Eigener Strand

Wichtige und sehenswerte Veranstaltungen sind: Der Karneval, Ende Februar bis Mitte März, Die Gay Pride, Mitte März, das internationale Fußballturnier, Anfang Januar, die Masdanza, September/Oktober und das internationale Folklorefestival, Ende Mai Anfang Juni.

Wer sich über die Kanaren und insbesondere über Gran Canaria unterhält, erwähnt eigentlich zwangsläufig auch den bekanntesten Touristenort der Kanaren, Playa del Inglés.

Mit dem benachbarten Ort San Agustin im Osten und dem im westlich gelegenen Maspalomas bildet Playa del Inglés das größte Tourismusgebiet Spaniens.

 

 

In den frühen 1960er Jahren begann man den Süden touristisch zu entdecken und die ersten Hotelanlagen wurden schnell errichtet. Schnell entstand aus der ehemals kargen, staubigen und kaum bewohnten Region ein Touristenort, der sich schnell allergrößter Beliebtheit erfreute. Im landeinwärts erbauten Städtchen San Fernando wohnten und lebten die spanischen Einwohner und Arbeitskräfte für die neu erschaffene Tourismushochburg.

Im Laufe der letzten Jahre haben sich jedoch in San Fernando immer mehr Residenten niedergelassen und die einstige Schlafstatt ist zu einem attraktiven Wohnort gewachsen.

Es versteht sich von selbst, dass dem mit dem Bau von Schulen und Kindergärten Rechnung getragen und eine komplette Infrastruktur geschaffen wurde.

Neben den zahlreichen internationalen Hotelanlagen findet man ebenso viele Bungalowanlagen. Diese Häuser sind fast ausschließlich im spanischen Stil erbaut und mitunter in traumhafte und geradezu tropisch anmutende Grünanlagen eingebettet.

Viele dieser Bungalows stehen schon seit zig Jahren in Privateigentum. Meist sind dies Stammurlauber, die, die  Vorzüge von Playa del Inglés derart schätzen, dass man sich dazu entschlossen hat, zumindest die schönste Zeit des Jahres in den eigenen vier Wänden zu genießen.

Mittlerweile polarisiert Playa del Inglés die Menschen. Während der eine Urlauber vom 70er Jahre Mief spricht, lassen sich aber die anderen Gäste nicht beirren. Sie halten das etwas in die Jahre gekommene Playa del Inglés gerade deshalb für liebenswert. Neben der ausgeprägten Kneipenkultur, den mehr als 400 Restaurants, den zahlreichen Einkaufscentern, finden gerade die Langzeiturlauber und Dauerresidenten alles was das "heimische Herz" begehrt. Neben deutschen Bäckereien, Metzgereien, deutschen Supermärkten mit nahezu allen Heimatprodukten, wird auch die deutsche Bierkultur problemlos aufrecht erhalten.

Zudem ist auch die kanarische Politik auf den Plan gerufen und investiert verstärkt in Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen, um den Kreis der Kritiker weiter zu verkleinern.